Schwimmen: VfL Sindelfingen nutzt den Heimvorteil aus

Peter Lemesch, Cheftrainer der Sindelfinger Schwimmer, war mit dem Abschneiden seiner Schützlinge beim ISSC „absolut zufrieden. Die Veranstaltung war für uns der Auftakt in die Langbahnsaison.“ Das ISSC diente als Standortbestimmung für die 74 Schwimmer des VfL Sindelfingen, die daran teilgenommen haben. Damit stellte der VfL das größte Kontingent aller teilnehmenden Vereine. „Unsere Schwimmer haben gesehen, wo sie derzeit stehen“, sagte Peter Lemesch, der die deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Mai und Anfang Juni in Berlin im Blick hat.

Zwei Leistungen der Sindelfinger Schwimmer hoben sich nach oben hin ab: Der 18-jährige Christian Huber gewann das Cut-Off-Rennen über 50 Meter Freistil. Acht Schwimmer treten dabei gegeneinander an, die beiden Langsamsten scheiden aus. Sofort geht es wieder auf die Strecke, bis letztlich zwei Schwimmer den finalen Lauf bestreiten. Annika Huber stand ihrem Bruder in nichts nach, sie gewann bei den Frauen das Cut-Off-Rennen über 50 Meter Freistil, Annika Huber ist Jahrgang 2003. „Die Erfolge der Geschwister waren sicher einer der Höhepunkte“, sagte Lemesch. Beim Verfolgungsrennen über 200 Meter Lagen belegte Marek Jahn, Jahrgang 2002, den zweiten Platz. Bibiana Uhl ist Jahrgang 2005, sie wurde Dritte über dieselbe Distanz.

Quelle: SZ-BZ Online